Moderne numerisch gesteuerte Werkzeugmaschinen, genannt CNCs, ermöglichen Ihnen die Anbindung an ein Datenkommunikationsnetz, oder, wie es die meisten möchten, an einen Computer. Die häufigste Frage, die uns gestellt wird, ist, für was ein Telekommunikationsnetzwerk verwendet wird?

Ein Telekommunikationsnetzwerk spart Zeit und vermeidet einige unnötige und zeitraubende Aktivitäten. Hier folgt eine Liste mit allen Vorzügen, die Ihnen die Verbindung Ihrer Werkzeugmaschinen mit einem Netzwerk bringen:

  • Das Netzwerk ermöglicht Technologieübertragung per Fernzugriff vom Server zu den einzelnen Komponenten. Außerdem kann der Server digitale Versionierungen verwalten und damit ihre Veränderungen nachverfolgen.
  • Die Verwendung eines Netzwerks ist schneller, zuverlässiger und verhindert die Beschädigung oder Zerstörung eines Steuerprogramms, welches von einem Datenträger, beispielsweise einem Stick, übertragen wird.
  • Sie können in elektronischer Form Fertigungsaufträge erhalten, zum Beispiel aus einem MRP- oder MES.
  • Sie können die Betriebszeiten einer Maschine überwachen.

Natürlich ist ein Datenkommunikationsnetzwerk im Fertigungsbereich kein Computernetzwerk, das Sie zu Hause verwenden würden und an das wir einen Drucker, Scanner oder sogar ein Fernsehgerät anschließen könnten. Seine sachgemäße Konstruktion und räumliche Anordnung sollte die angestrebten Ziele berücksichtigen (Programmübertragung, Überwachung, usw.), sowie auch die Zugriffs- und Anwendungssicherheit. Es ist ein Mythos, dass die Anbindung einer CNC-Werkzeugmaschine es gestatten würde, sie von irgendwo aus dem Internet anzusteuern. Trotzdem hängt alles von der Konzeption der räumlichen Anordnung, den eingesetzten Lösungen und der verwendeten Sicherheitstechnik ab.

Nun, noch einmal, das Telekommunikationsnetzwerk des Fertigungsbereichs ist kein Heim- oder Büronetzwerk. Erschließungen und verschiedene umwelttechnische Anforderungen beeinflussen ebenso die Art, wie es gestaltet und eingerichtet wird. Durch was also sollte sich das Netzwerk auszeichnen?

  • Beständigkeit gegen Streuströme, insbesondere, dann, wenn die Kabel in Leitungen gelegt werden, in denen die Stromkabel der CNC-Maschinen verlaufen. Um dies zu unterbinden, können geschirmte Kabeln verwendet werden oder es wird ein Glasfasernetzwerks errichtet. (Der Gesamtwiderstand von Antrieb und Verkabelung, auch gegenüber Streuströmen, ist mit einem Glasfasernetzwerk nur 20% teurer.)
  • Verbindungsstabilität und die Möglichkeit der Fernüberwachung der kompletten Infrastruktur. Lassen Sie uns nicht vergessen, dass ein IT-Netzwerk viele andere Dinge wie Switches und Hubs, Router und Firewalls, beinhaltet.
  • Adäquate Bandbreite und Zugriffszeiten.
    Weil es keine großen Datenmengen gibt, die über das Netzwerk übertragen werden, muss ein industrielles Netzwerk nicht die höchsten Datentransferraten haben. Es sei aber trotzdem angemerkt, dass, abhängig von der Topologie des Netzwerks und der erwarteten Antwortzeiten, normalerweise relativ neue (und damit teure) Lösungen verwendet werden. Zudem wird das Netzwerk „für die Zunkunft“ eingerichtet und nicht nur für das Hier und Jetzt.

Am wichtigsten ist, dass die meisten modernen CNC-Systeme standardmäßig mit Netzwerkkarten ausgestattet sind; ältere Versionen erfordern eventuell den Kauf einer zusätzlichen Erweiterungskarte oder Lizenz, wie zum Beispiel die Siemens Sinumerik.